Kulturagenten

 
„Kulturagentenprogramm für kreative Schulen“

“Kulturagenten für kreative Schulen” ist ein Modellprogramm der gemeinnützigen Forum K&B GmbH, initiiert und gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und die Stiftung Mercator in den Bundesländern Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen in Zusammenarbeit mit den zuständigen Ministerien und der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. .

 

Das Programm “Kulturagenten für kreative Schulen” möchte bei Kindern und Jugendlichen Neugier für die Kunst wecken und mehr Kenntnisse über Kunst und Kultur vermitteln, um eine Bildung und Stärkung ihrer Persönlichkeit zu ermöglichen und ihnen die Chance zu eröffnen, künftig Akteure einer kulturinteressierten Öffentlichkeit werden zu können. Die Teilhabe an Kunst und Kultur soll fester Bestandteil des Alltags von Kindern und Jugendlichen werden. Die Begegnung und Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur sowie das Erproben und Erfahren der Künste sind hierfür grundlegend. Es geht darum, ein Umfeld zu schaffen, in dem Kunst Wertschätzung erfährt, sich entfalten kann und die Auseinandersetzung mit ihr geführt wird.

 

In den Kulturinstitutionen und den mit ihnen assoziierten Künstlern sieht das Programm zentrale Partner: Museen, Konzerthäuser, Bibliotheken, Theater und Kulturzentren. Gemeinsam sollen Wege und Möglichkeiten gesucht werden, wie sich Schulen und ihre Kulturpartner einander öffnen und modellhafte Kooperationen entwickeln können. Das Programm kann nur nachhaltig sein, wenn es die Schulen und die mit ihnen kooperierenden Kulturinstitutionen ermutigt, gemeinsame kulturelle Angebote zu entwickeln. Für die Umsetzung der in Kooperation mit den regionalen Kulturinstitutionen und Künstlern entwickelten künstlerischen Projekte können die Schulen das sogenannte „Kunstgeld“ beantragen.

In Nordrhein-Westfalen beteiligen sich gegenwärtig 29 Schulen an dem Programm. Das Netzwerk Oberhausen besteht neben der Fasia-Jansen-Gesamtschule aus der Gesamtschule Weierheide, der Hauptschule Alstaden und der Christoph-Schlingensief-Schule. Unterstützt werden die vier „Kreativen Schulen“ von ihrer Kulturagentin im Bildungsbüro der Stadt Oberhausen, der Künstlerin Anke Troschke.

 Posted by at 21:01