Fasia forscht

 


Jugend forscht im Schuljahr 2019/20

Auch im neuen Schuljahr nimmt die Fasia wieder mit spannenden Projekten am Schülerwettbewerb „Jugend forscht“ teil.

Das neue „Jugend forscht“-Team der Fasia

In diesem Jahr betreuen Herr Spieß und Frau Besocke vier Projekte.
„Laborexperiment zur möglichen Polyethylenterephthalat- und Polystyrol-Verdauung bei Larven von Tenebrio molitor“ (Felix Künzel und Marina Vasileva)
„Quantitative Studie zur Veränderung der Körperfärbung von Hierodula membranaceae durch Zugabe von Carotinoiden bei der Nahrungsaufnahme“ (Celina Hermann, Prathep Koneswaran und Ramon Schmitz)
„Laboruntersuchungen zur Problemlösestrategien von Ameisen der Art Tetramorium bicarinatum“ (Khaled El-Awad, Ahmed Can Asanakut und Tahir Can Celik)
„Weiterführende Studie zum Einfluss der Umgebung auf die Körperfärbung von Hierodula membranaceae und Hymenopus coronatus“ (Aylena Bahadir und Timo Formella)
Unsere diesjährigen Projekte werden auch wieder am Tag der offenen Tür vorgestellt.


Aylena und Timo mit ihrem Stand beim Regionalwettbewerb von Jugend forscht

 

Sonderpreis für Aylena und Timo

Im Februar dieses Jahres stellten Aylena und Timo ihr Projekt beim diesjährigen Regionalwettbewerb von Jugend forscht bei ThyssenKrupp Steel in Duisburg vor. Aylena und Timo gestalteten einen Präsentationsstand und stellten ihr Projekt einer fachkundigen Jury vor. Am Ende eines spannenden und lehrreichen Tages wurde ihr Projekt mit dem Sonderpreis prämiert.
Wir als Fasia sind sehr stolz und gratulieren Aylena und Timo zu diesem Preis!

 

 

 


“Fasia forscht“ – Verändern Gottesanbeterinnen bei unterschiedlicher Haltung ihre Körperfärbung?

Unter dem Titel „Langzeitstudie zum Einfluss auf eine Variabilität der Körperfärbung hemimetaboler Insekten” nehmen die beiden jungen Forscher Aylena Bahadir und Timo Formella am Schülerwettbewerb “Jugend forscht” teil. Aylena und Timo aus dem Biologie Leistungskurs der Q2 haben ein interessantes Projekt gewählt und werden schon seit über einem Jahr von Herrn Spieß und Frau Besocke unterstützt.

Aylena und Timo vor den Terrarien

Aylena und Timo vor den Terrarien

Nach den ersten theoretischen Überlegungen haben Aylena und Timo eine Terrarienanlage geplant und gebaut, in der aktuell acht Gottesanbeterinnen der Art Sphodromantis lineola gehalten werden können. Letzte Feinheiten haben die beiden, zusammen mit interessierten Schülerinnen und Schülern der 5e, während der Projektwoche vorgenommen. Die Ausstattung der Terrarieninnengestaltung ist bei allen Terrarien gleich, sie unterscheidet sich lediglich im Farbton. Die Gottesanbeterinnen werden im Larvenstadium 1 in die Terrarien eingesetzt und in ihrer Entwicklung bis zum Adultstadium begleitet.

Während eines ersten Versuchs mit zwei Gottesanbeterinnen, konnten Aylena und Timo erste Ergebnisse sammeln und die Vorgänge, sowie die Möglichkeiten der Farbanpassung anhand der Gottesanbeterinnen studieren. Im ersten Durchgang beschränkten sich die beiden auf die Farben rot und blau. Aktuell wird ein neuer Versuchsdurchgang geplant, indem die Variabilität der Körperfärbung bei acht Gottesanbeterinnen untersucht werden soll.

Wir halten euch auf dem Laufenden.

Christian Spieß

 Posted by at 12:15