Kunstausstellung

 

 

Ausflug zum Filmmuseum Düsseldorf

image2 image4
image3 image5

Vom Stummfilm bis zum Remake von King Kong haben Schüler/innen aus dem Kunstkurs der Q1 eine Menge über die Filmgeschichte erfahren dürfen. Die Exkursion am 07.03.18 zum Filmmuseum in der Landeshauptstadt Düsseldorf war ein amüsanter und zugleich informativer Austausch zum Unterricht. Das im Jahr 1993 gegründete Museum bietet auf einer Fläche von 2.200 m2 eine Dauerausstellung, zum Thema Film von der Vergangenheit bis zur Gegenwart, an. Außerdem ermöglicht das Museum einen Blick auf die Requisiten, Kostüme und vieles mehr.
Zu Beginn der Führung wurden den Schülern Fotos von verschiedenen Individuen aus der damaligen Filmhistorie wie zum Beispiel Charlie Chaplin, der als einer der einflussreichsten Komiker des 20. Jahrhunderts bekannt ist, gezeigt. Anschließend ging es weiter zu den Kostümen, welche vom Museumsführer beschrieben und erklärt worden sind. Speziell, das Kostüm vom Film ,,Nosferatu” von Friedrich Wilhelm Murnau, kam den Schülern durch die Zeichentrickserie ,,Spongebob Schwammkopf” bekannt vor. Diese Erkenntnis brachte jeden zum Lachen. Nach weiteren wissenswerten Erklärungen wurde uns das ,,Roxy Theatre”, welches im Jahr 1927 in New York eröffnet wurde, als Modell präsentiert. Passend dazu hat der Museumsführer die Schüler in ein kleines Kino mitgenommen, in dem er uns Filmausschnitte von King Kong aus der Originalversion und aus dem Remake zum Vergleich präsentierte. Natürlich kamen die Unterschiede direkt zum Vorschein. Einer dieser Unterschiede ist beispielsweise die Qualität des Films, die erst durch die Erweiterung der Technologien ermöglicht wurde. Es gab viele interessante Bereiche in dem Museum, die die Werke der vielen Künstler wie von Lotte Reiniger und den Brüdern Lumière schön hervorbrachten. Eins dieser Werke wurde den Schülern als Film abgespielt. Dieser Film war ein Schattenfilm, welcher von der Scherenschneiderin Lotte Reiniger erstellt worden ist. In dem nachgebauten Filmstudio wurde den Schülern das Equipment vorgestellt. Bevor die Führung beendet wurde, zeigte uns der Museumsführer noch einige Filmklassiker, die jeder von uns einmal gesehen haben sollte. Zu den Filmklassikern gehört der Film ,,Chihiros Reise ins Zauberland“ von Hayao Miyazaki. Vermutlich brachte schon das Betrachten des Covers viele Schüler zurück in die Vergangenheit, unserer Kindheit. Zum Schluss ging es noch zum Rhein für ein Foto als Erinnerung an diesen erfolgreichen Tag.

Autor: Karuniya R., Q1


Ausflug zur Kunstausstellung „Jana Sterbak“
dav dav dav

An einem Donnerstag machte sich der Kunstkurs der Klasse 11 von Herrn Bergmann auf den Weg nach Duisburg, um sich im Kunstmuseum „Lehmbruck“ die Ausstellung der Künstlerin „Jana Sterbak“, welche eine tschechisch-kanadische Künstlerin ist, anzusehen.

Dort angekommen begrüßte uns eine Angestellte des Museums, die uns durch die Ausstellung führte. Sie erzählte uns, dass die Künstlerin Jana Sterbak hauptsächlich Materialien, die vergänglich sind, für ihre Werke verwendet und die Themen „Liebe“, „Leben“ und „Tod“ eine große Rolle spielen.
Direkt zu Beginn zeigte sie uns Jana Sterbaks berühmtestes Kunstwerk: ein Kleid welches aus rohem Fleisch besteht und den Namen „Vanitas Fleischkleid für ein magersüchtiges Albino“ trägt. Als wir zu den nächsten Werken gingen, erkannten wir, welche Materialien die Künstlerin außerdem verwendete. Wir sahen zum Beispiel einen Sessel aus Fleisch, Stühle aus Eis und einzelne Knochen eines Menschen, welche aus Schokolade bestehen. Die Museumsführerin erklärte uns auch sofort, dass die Kunstwerke, welche aus Lebensmitteln bestehen, extra für diese Ausstellung angefertigt wurden, da diese Materialien gar nicht so lange haltbar wären. Für diese Anfertigungen sei die Künstlerin sogar persönlich zur Hilfe gekommen, wie uns die Angestellte stolz berichtete.
Als wir uns zum Schluss der Führung ein Bett anschauten, erkannten wir, dass auch hier ein Material verwendet wurde, welches für ein Kunstwerk eher ungewöhnlich ist. Denn die Matratze des Bettes bestand aus Brot. Wir sprachen darüber, was unsere Gedanken sind, wenn wir diese ungewöhnlichen Materialien sehen und auch hier waren die Meinungen ganz unterschiedlich. Während die einen die Verwendung von Lebensmitteln eher als Verschwendung ansahen, fanden die anderen die Idee unsere eigene Vergänglichkeit durch diese Materialien auszudrücken sehr gelungen.

Als die Führung vorbei war, sprachen wir noch einmal zusammen in der Gruppe über unsere Gedanken zu den Kunstwerken und in einem Punkt waren wir uns alle einig: Dies war eine sehr gelungene Ausstellung!


Porträtzeichnen (Darstellung der Mimik) – Jahrgangsstufe 11

(Format DIN A3, Bleistift, 2014/2015)


Farbcocktails – Klasse 5 F

(Format DIN A3, Wasserfarbe, 2014/2015)

Die drei Primärfarben Cyan, Magenta und Gelb dienten als Grundlage für viele “leckere” Farbcocktails in fantastischen Gläsern. Sie wurden in unterschiedlichsten Verhältnissen zu den Sekundärfarben gemischt und in die Gläser “gefüllt”. Eine gestaltungspraktische Aufgabe für Farbdurstige!

Farbcocktails_5F_1    Farbcocktails_5F_2   Farbcocktails_5F_3

Farbcocktails_5F_4   Farbcocktails_5F_5   Farbcocktails_5F_6

Farbcocktails_5F_7   Farbcocktails_5F_8    Farbcocktails_5F_9

Farbcocktails_5F_11    Farbcocktails_5F_10


Das total verrückte Tierlexikon – Klasse 6 D

(Format DIN A3, Fineliner, Tuschestift, 2014/2015)

Der bekannte Renaissance-Maler Albrecht Dürer stellte im 16. Jahrhundert ein den Menschen damals fremdes Wesen dar, ein Rhinozeros. Dabei hatte der Künstler selbst noch nie eines in der Realität gesehen. Er arbeitete lediglich aus Erzählungen und der Vorstellung heraus. So entstand ein Wesen, das einem echten Rhinozeros zwar stark ähnelt, aber bei genauerem Hinsehen doch fremd erscheint. Die Menschen glaubten dennoch sehr lange, dass ein Rhinozeros genauso aussehen würde, wie Dürer es darstellte. Das lag insbesondere an der genauen Darstellung der Oberflächen des Tieres. Sie waren so präzise dargestellt, dass man sie “mit den Augen fühlen konnte”.

Gleichsam funktioniert dies bei den fremden Wesen der Klasse 6 D, die gemeinsam ein “verrücktes” Tierlexikon bilden.

Verruecktes_Tierlexikon_1   Verruecktes_Tierlexikon_2   Verruecktes_Tierlexikon_5

Verruecktes_Tierlexikon_3   Verruecktes_Tierlexikon_4

Verruecktes_Tierlexikon_6


Grafitti: Mein Nickname als Writing – Klasse 6D

(Format DIN A2, Wasserfarbe, Marker, 2014/2015)

Wer in der Stadt lebt, kennt sie: Grafittis! Sie sind überall. Mal sind sie groß, bunt und kompliziert gestaltet. Mal mit Figuren, mal nur mit Schrift. Manchmal sind sie aber auch einfach nur Schmiererei. Das gilt sicherlich nicht für die Grafittis der Klasse 6 D.

Nach der vielfältigen Auseinandersetzung mit Grafittis und Street Art von der Antike bis in die Gegenwart und dem Erproben der wichtigsten Techniken entstanden die zu sehenden Writings eines beliebigen Nicknames.

IMG_6616 IMG_6614 IMG_6615 IMG_6618 IMG_6619 IMG_6620

IMG_6621 IMG_6622 IMG_6623 IMG_6626

IMG_6613 IMG_6624 IMG_6625 IMG_6628


Cybercity: Fremde Welten – Klasse 10 E

(Format DIN A3, Tusche/Fineliner, 2014/2015)

Die gezeigten Darstellungen erinnern an Szenen berühmter Filme, wie die Klassiker “Metropolis”, “Blade Runner” oder “Star Wars”. Sie zeigen Welten, die in einer weit entfernten Zukunft liegen, faszinieren und gleichzeitig undurchdringbar erscheinen.

Dabei spielen weniger die Details eine Rolle, als vielmehr die abstrakten und urbanen Formen. Das Auge sucht Orientierung, sucht nach Bekanntem, verliert sich aber schnell in den sich scheinbar auflösenden Darstellungen. So erlebt der Betrachter das Gefühl des Aufenthalts in einer fremden Welt.

Justin

Sabrina    Kader     Marvin


PixelICH: Mein Ich als Pixelskulptur – Klasse 8 F

(Papier, Farbstifte, 15 cm, 2014/2015)

Retrografiken sind ein Trend aktueller Casual-Games. Sie sind schlicht, aber liebevoll gestaltet. Aber Videospiele müssen heutzutage nicht mehr aus groben Pixeln bestehen. Dennoch sind diese Grafiken sehr beliebt. Das liegt sicher in dem Effekt begründet, dass einzelne, einfache, geometrische Formen aus der Distanz betrachtet, ein komplexes Ganzes bilden. Es gibt zahlreiche kunstgeschichtliche Beispiele, die die Faszination vom Einfachen zum komplexen Ganzen belegen: Man denke nur an antike Mosaike oder mittelalterliche Kirchenfenster.

Die Selbstporträt-Skulpturen der Klasse 8 F folgen also einer langen Darstellungstradition und bilden zugleich eine moderne Variante.

Minecraft1 Minecraft2 Minecraft3


Dinner für immer: Mein Lieblingsessen als Stillleben – Klasse 5 F

(Format DIN A2, Wasserfarbe, Papier, 2014/2015)

Wer wünscht es sich nicht sein absolutes Lieblingsmenü für immer so aufbewahren zu können, dass man es auch noch nach vielen Jahren mit allen Sinnen erfahren kann. Die Stilllebenmalerei des 17. Jahrhunderts hat es vorgemacht: Die Maler malten imposante Menütafeln so realistisch, dass man sie sogar noch nach hunderten von Jahren riechen, schmecken, fühlen, sehen und manchmal sogar hören kann.

Die Bilder der Lieblingsmenüs der Klasse 5 F, stellen jeweils eine Tafel mit zwei Gedecks dar, die von einzelnen Schülerinnen und Schülern gemalt, ausgeschnitten und aufgeklebt wurden. Zu sehen sind zusätzliche Detailansichten der “Menü-Tische”.  Kunst ist echt lecker!

12  4 3IMG20150612145010_6 IMG20150612145010_7

IMG20150612145010_8 IMG20150612145010_9


Lichtbilder: Ein unglaubliches Experiment – Klasse 5, GLIF KuMuDa

(Digitale Fotografie, 2015/2016)

Ein dunkler Raum. Man kann kaum die Hand vor Augen sehen. Dann plötzlich hört man das Klicken einer Kamera und ein bläuliches Licht tanzt durch den Raum. Es sieht aus, als male jemand etwas in die Luft. Aber was soll das? Das ist doch nur Licht. Wie soll man da etwas erkennen? Der Blick auf die Kamera verrät es: Das Licht hat eine Spur auf dem Sensor hinterlassen. So kann man auf dem Foto eine Zeichnung aus Licht erkennen.

Schon Pablo Picasso hat es vorgemacht: Mit Licht kann man einfache Figuren und Formen mit Hilfe einer Kamera in den Raum zeichnen. Die Zeichnungen wirken besonders geheimnisvoll und sie scheinen zu schweben. Die Schülerinnen und Schüler des GLIF-Kurses “KuMuDa” sind seinem Vorbild gefolgt. Die Ergebnisse lassen sich hier bewundern.

Lichtbilder2 Lichtbilder3 Lichtbilder4 Lichtbilder5 Lichtbilder6 Lichtbilder7 Lichtbilder8

 

Smartphone, Lippenstift und Schimmeltoast: Ein modernes Vanitas-Stillleben – Q1

(Format DIN A2, Bleistift, Papier, 2015/2016)

“Was ist es anderes, als eine kurze Freude?”. Diese und andere scheinbar wenig erbauliche Sätze begleiteten die Gedanken der Künstler der Stilllebenmalerei im 17. Jahrhundert in Europa. Alle Dinge, die dargestellt wurden, verwiesen auf ein baldiges Sterben des Menschen, was ihn wiederum zu einem gottgefälligem Leben führen sollte. Die Zeichnungen der Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 zeigen eine zeitgenössische Interpretation der sogenannten Vanitas-Thematik.

Stillleben1 Stillleben4 Stillleben3 Stillleben2
<hr/ > Die Schatten machen ‘ne Party! – Klasse 5E

( Holz, Papier, Faden, 2015/2016)

Fratzen, Totenschädel, Gespensterfiguren und Monster tummeln sich im Keller der Schule. Sie tanzen leichtfüßig durch die dunklen Gewölbe und malen große Schatten an die Wand. Es liegen Geschichten in der Luft, die einem eisige Schauer über den Rücken jagen und bis ins Mark erschüttern. Was klingt, wie der Besuch in einem Horrorkabinett, beschreibt die Installation der Klasse 5E. In Anlehnung an den Künstler Christian Boltanski und sein Werk “Totentanz”, entwickelten die Schülerinnen und Schüler eine kooperative Rauminstallation, die mit Assoziationen aus Alpträumen und Gruselgeschichten spielt. Die Gesamtatmosphäre wurde durch das Vortragen einzelner, selbst verfasster Gruselgeschichten aus dem Deutschunterricht  vervollständigt.

IMG_2261 IMG_2265 IMG_2267 IMG_2268 IMG_2272 IMG_2274 IMG_2277
<hr/ >

Das zeichnerische Studium der Hand – EF

(Format DIN A2, Kohle/Bleistift 2015/2016)

Das Zeichnen von Händen in anatomisch annähernd korrekter Darstellungsweise zählte seit jeher zu den anspruchsvolleren Bereichen der bildenden Kunst. Schon die Künstler der frühen Neuzeit fertigten immer wieder detaillierte zeichnerische Studien von Händen für ihre oft großformatigen Werke an.

Die Schwierigkeit bei der naturalistischen Darstellung einer Hand liegt darin, nicht das typisch imaginierte Bild einer Hand zu zeichnen, sondern das visuell präsente Bild grafisch zu übersetzen. Mit dem Ziel das imaginierte Bild auszublenden, ist es daher sinnvoll die Hand zunächst in möglichst ungewöhnlichen Haltungen zu zeichnen. Dies bietet die Möglichkeit die anatomischen Charakteristika zeichnerisch zu studieren. So sind auch in den frühen Studien des Grundkurses Kunst der Jahrgangsstufe EF anatomisch korrekte Zusammenhänge erkennbar dargestellt.

anhang1 anhang2 anhang3 anhang4 anhang5 anhang6 anhang7 anhang8 anhang9
<hr/ >

Juan Gris und die stolze Gitarre – Klasse 5E

(Format DIN A3, Wasserfarbe, Papier,  2015/2016)

Der spanische Maler Juan Gris, besaß eine Gitarre. Wenn er sie spielte, dann wurde er glücklich und froh. Für ihn klangen die Seiten wie das Blau des Himmels. Auch schaute er sich seine Gitarre sehr gerne an. Es war ein schönes Instrument. Das wusste die Gitarre auch und so sagte sie zu Juan: “Mal mich, bitte! Male meine ganze Schönheit.” Um die ganze Schönheit einzufangen, malte Juan alle Seiten der Gitarre gleichzeitig. Aber er malte nicht nur, was sein Auge sah sondern auch, was er fühlte, wenn er sie spielte.  Um das Gefühl zu spüren, was Juan Gris beim Malen seiner Gitarre möglicherweise empfand, untersuchten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5e die Gitarre ihres Kunstlehrers. Sie hörten leise, laute, wilde und sanfte Töne. Ebenso war es möglich das Instrument ganz genau zu untersuchen, um dann ein eigenes Gemälde anzufertigen.

1 2 3 4
<hr/ >

Superhelden – Super Pop-Art – Jahrgangsstufe 8

(Format DIN A3, Acrylfarbe, Papier 2015/2016)

Roy Lichtenstein ist neben Andy Warhol einer der berühmtesten Vertreter der Pop-Art, einer Kunstrichtung, die Alltagsgegenstände zu Kunstwerken erklärte. So landeten nicht nur Bilder von Suppendosen oder Reklamen in Galerien und Museen, sondern auch stark vergrößerte Darstellungen aus einfachen Superhelden-Comics, die Lichtenstein mit dem Pinsel auf Leinwand malte. Dabei war es ihm besonders wichtig, dass seine persönliche Handschrift verschwand. Das bedeutet, dass es so aussehen sollte, dass die Bilder gedruckt worden seien, obwohl sie gemalt waren. Damit wollte er unter anderem zeigen, dass Kunst auch etwas ganz einfaches sein kann, solange es zur Kunst erklärt wird. In dieser Folge stehen die Superhelden-Bilder  aus dem 8. Jahrgang. Sie überspitzen den grellen Eindruck der Pop-Art Bilder zusätzlich durch grelle Tagesleuchtfarben.

img_2952 img_2941 img_2942 img_2943 img_2944 img_2945 img_2946 img_2947 img_2949 img_2950 img_2952 ohne-titel1
<hr/ >

Fortbewegung in der Zukunft – GLIF Klasse 5

(Format DIN A3, Farbstifte, Papier, 2015/2016)

Im Rahmen eines Malwettbewerbs sind die unten zu sehenden Bilder entstanden. Sie zeigen alternative Fortbewegungsmittel für die Zukunft. Dabei war es den Schülerinnen und Schülern wichtig, dass Probleme, wie z.B. zu volle Straßen oder geringer werdende Rohstoffreserven gelöst werden. So entstanden beispielsweise Darstellungen von Fortbewegungsmitteln, die keine Straßen mehr benötigen oder mit Wasserdruck angetrieben werden.

fullsizeoutput_3ab fullsizeoutput_3af fullsizeoutput_3ae

 

<hr/ >

 

Ab in die Ruine! – Klasse 6E

(Zuckerwürfel auf Holz 2016/2017)

Kunst treibt so manchen Menschen in den Ruin. Die Klasse 6E hat sich von der Kunst in die Ruine treiben lassen. Nachdem die Schülerinnen und Schüler sich mit verschiedenen Fragen der Architektur beschäftigt haben, fertigten Sie einen eigenen, zuckersüßen Bau an: Zuckerwürfel dienten als Baumaterial und Zuckerguss als Mörtel.

haus2 haus3 haus4 haus1_1

 Posted by at 10:46