Schüleraustausch Danzig

 


Deutsch-Polnische Freundschaft
danzig1Auch in diesem Schuljahr hieß es wieder: Danzig, wir kommen! Nachdem die polnischen Schülerinnen eine Woche lang des Ruhrgebiet kennengelernt haben, fand der Gegenbesuch der Fasia-Jansen-Gesamtschule und der Gesamtschule Weierheide in Danzig an: eine Woche voller neuer Eindrücke und spannender Aktivitäten.
Nachdem die Schülerinnen und Schüler bei strahlendem Wetter auf dem „Lech Walesa Airport“ bei Danzig gelandet waren, wurden sie von den Austauschfamilien freudig in Empfang genommen. Für den Ankunftstag stand erst einmal das „Ankommen in den Familien“ auf dem Programm. Die Freude war groß, da in der ersten Austauschwoche schon einige Freundschaften geschlossen wurden.danzig2
In der darauffolgenden Woche konnten wir unvergessliche Impressionen der Stadt Hansestadt Danzig und des Umlands sammeln. So wurde der traumhafte Ostsee-Strand erkundet und die Altstadt mit Hilfe einer Rallye erforscht. Im Museum „Solidarność“ erfuhren die deutschen Schüler/innen viel über die wechselvolle Geschichte des Landes.
danzig3Der Faktor Spaß sollte natürlich auch nicht zu kurz kommen. Im Klettergarten oder im Escape-Room kamen alle auf ihre Kosten. Damit wir ein schönes Andenken mit nach Hause nehmen konnten, wurde während eines Workshops fleißig an Töpferkunstwerken und kleinen Animationsfilmen gearbeitet.
Die Stimmung war gut und so war es nicht verwunderlich, dass der Abschied am letzten Morgen sehr schwerfiel. Einige Tränen mussten getrocknet werden, aber weitere Besuche in den nächsten Ferien stehen schon auf dem Plan.

danzig4danzig5danzig6danzig7

 

 

 

„Do widzenia Gdansk, bis zum nächsten Jahr!!!“

 

 

 

 


 

Gäste aus Danzig
Am 25.04.2018 hieß es wieder „Dzién dobry“ an der Fasia-Jansen-Gesamtschule. Die diesjährige Begegnung zwischen Schülern unserer Schule und den polnischen Partnerschulen aus Danzig fand vom 25.04. – 30.04.2018 statt.20180427_14121620180427_141053Unsere Gäste begrüßten wir am Flughafen in Dortmund und von dort ging es in die Gastfamilien. Bereits am Nachmittag lernten sich die Schüler und Schülerinnen bei einer Oberhausen-Rallye näher kennen.
Am nächsten Tag begrüßte der Bürgermeister unsere Gäste aus Polen. Danach ging es in die Adventure Minigolf Anlage nach Duisburg, wo sich Schüler und Schülerinnen beim Golfen amüsieren konnten.
Am Freitag reisten wir gemeinsam nach Köln. Zuerst besichtigten wir den Kölner Dom und danach das Deutsche Sport & Olympia Museum, welches die Sportgeschichte von der Antike bis zur Moderne präsentiert. Begeisterung lösten die zwei auf dem Dach befindlichen Sportplätze des Museums aus, auf denen die Schüler und Schülerinnen Fußball und Basketball spielen konnten.20180427_11183520180427_140201Am nächsten Morgen fuhren wir gemeinsam nach Mülheim an der Ruhr. Hier fand in einem Tonstudio die Studioaufnahme des Rap-Songs, den die Schüler und Schülerinnen gemeinsam geschrieben hatten, statt. Der Rap-Song handelt von der Freundschaft über Grenzen hinweg. Anschließend besichtigten wir die Ausstellung „Der Berg ruft“ im Gasometer Oberhausen.
Der Sonntag gehörte ganz den Gastgebern und ihren Gästen. Besuche im Sea Life, Movie Park und weitere tolle Aktivitäten standen auf dem Plan.
Am Montag war es dann Zeit sich zu verabschieden. Doch dieser Abschied ist für eine kurze Zeit, denn im Juni geht es für unsere Schüler und Schülerinnen nach Danzig zu einem Wiedersehen mit den polnischen Schülern und Schülerinnen.
Wir danken allen Schülern und Schülerinnen und ihren Eltern, die den Gästen unserer Schule so unvergessliche Tage bereitet haben.

Bericht vom Schüleraustausch: Hanza in Education: Danzig in Oberhausen 2016

Gefördert und prämiert durch den
Richeza Preis 2016logo-nrw-danzig-b

Bericht vom Schüleraustausch: Hanza in Education: Oberhausen in Danzig 2016

 

logo-danzig-b

Der Countdown läuft …

 Nachdem uns  der Abschied von unseren Danziger Austauschschülern ganz schön schwer fiel, zählen wir nun die Tage bis zum Wiedersehen in der Bernsteinstadt an der Ostsee. Am 7. Juni ist es endlich weit und wir fliegen mit  WizzAir von Dortmund aus zum Lech-Walesa-Airport/Gdansk. Für manche von uns ist das die erste Flugreise des Lebens: ganz schön aufregend!  Vormittags werden wir die Attraktionen der geschichtsträchtigen Hansestadt erkunden und an unserem Projekt „Respect Nature! Reduce, Reuse, Recycle“ weiterarbeiten. Nachmittags hoffen wir darauf, dass uns der Wettergott hold ist und dass wir Sonne, Strand und Meer „satt“ genießen können. „Wir“, das sind Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs der „Fasia” und der Gesamtschule Weierheide. Begleitet werden wir von unseren Lehrern Frau Wortmann und Herrn Bernert.

DSC_0023-1


Hanza in Education

Hinter diesem Titel verbirgt sich seit nunmehr 15 Jahren ein reger Schüleraustausch mit der Hansestadt Danzig. Jedes Jahr im Frühling reisen interessierte Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs in die historisch bedeutende Hafenstadt an der Ostsee.

Den Startschuss geben dabei die polnischen Kinder: Im April eines jeden Jahres machen sie sich auf den Weg nach Oberhausen. Im Mai erfolgt dann der Gegenbesuch der „Fasianer“ in Danzig.

Marienburg Motlaufahrt

Zu Beginn des ambitionierten interkulturellen Projektes „Hanza in Education“ wurde die Reise in den Nachbarstaat noch per Bus zurückgelegt – eine beschwerliche Übernachtfahrt mit entsprechendem „Jetlag“. Seit einigen Jahren jedoch werden die Schülerinnen und Schüler „eingeflogen“ – per Direktflug von Danzig nach Dortmund und retour.

Einmal mehr erweist sich die „Fasia“ dabei als Teamplayer: Der Schüleraustausch wird in Kooperation mit der befreundeten Gesamtschule Weierheide durchgeführt. Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt „Hanza in Education“ vom Pädagogischen Institut der Universität Danzig – eine große Ehre für die „Fasia“

Sowohl die polnischen, als auch die deutschen Kinder wohnen während ihres jeweils einwöchigen Aufenthaltes im Nachbarland nicht etwa in unpersönlichen Jugendherbergen, sondern in Gastfamilien, genauer gesagt: in der Familie ihres jeweiligen Gastkindes. Das hat den Vorteil, dass man die zunächst vielleicht etwas befremdlich wirkende Alltagskultur des anderen Landes hautnah miterlebt und sich deshalb schnell einleben und heimisch fühlen kann.

DanziguMarktplatz DanzigRathaus

Damit nicht genug: Jeden Tag gibt es spannende Gemeinschaftsaktionen oder Ausflüge in die Umgebung, damit man gemeinsam Land und Leute, ihre Geschichte(n) und ihre Kultur besser kennenlernen kann. Dabei lernt man nicht nur das fremde Land, sondern auch die eigene Heimat mit anderen Augen sehen.

Außerdem steht jedes Austauschjahr im Zeichen eines kreativen Projektthemas, welches nicht nur neues Wissen und neue Fertigkeiten, sondern vor allem natürlich Spaß, Freude und Inspiration vermitteln möchte.

In den vergangenen Jahren widmeten sich die Kinder Themen wie: „Fenster nach Europa“, „Bäume pflanzen für die Zukunft“, „Schätze der Erde“, „Geschichte(n) unserer Stadt“.

Strand

In diesem Schuljahr lautet das Thema: „Respect Nature: Reduce. Reuse. Recycle“. In einem Upgrade-Verfahren stellen die Schüler/innen aus scheinbar nutzlosen Wegwerf-Produkten schöne und nützliche Dinge her, die den grauen Alltag etwas bunter machen.

 

Wer sich an dem Schüleraustausch beteiligen möchte, wird im Rahmen einer Danzig-AG auf den Austausch vorbereitet: Per „Steckbrief“ findet eine erste Kontaktaufnahme zum Gastkind statt und außerdem gibt es einen volkshochschulreifen Schnupperkurs Polnisch; – ganz und gar gratis. Denn zum Glück blickt die Leiterin des Schüleraustausches, die Mathematik- und Techniklehrerin Frau Kreisköther, selbst auf polnische Wurzeln zurück.

 

Ziel des Projektes „Hanza in Education“ ist es, dass deutsche und polnische Schüler/innen Verständnis füreinander entwickeln und eine Möglichkeit finden, sich über die Sprachbarrieren hinweg zu verständigen und eventuelle Vorurteile abzubauen. Der Aufenthalt im Gastland führt dabei zu Erlebnissen und Erfahrungen wie sie durch keine Unterrichtssituation und kein Schulbuch vermittelt werden können.

 Posted by at 11:15